Magnetic Island

Na, die gestrige Quizfrage schon gelöst? Lösung gibt’s morgen, so Nele 😎!!

Das Aufstehen hat sehr gut geklappt. Ich war schon vor dem Wecker wach, da die Papageien und Kakadus so laut geschrien haben, das man gar nicht länger hätte schlafen können. Ich bin dann also vor dem Wecker (06.45h) aufgestanden, um noch eine Runde im Pool zu schwimmen. Das hilft immer ungemein, das Wachwerden zu beschleunigen. Als ich zum Pool irrte, dachte ich erst meinen Augen nicht zu trauen!! Da lief mir doch ein kleines Känguru fast über die Füße. Boah, da weiß man, dass man nicht auf Sylt ist 😜. Nachdem das Schwimmen absolviert war und ich hellwach meine Mädels wecken wollte, sah ich auf der Wiese direkt hinter unserem Zimmer einen Mann, der genau wie ich mit der senilen Bettflucht vertraut war und die Papageien mit Weißbrot fütterte. Was für ein Bild. Habe ich eingestellt. Wir haben dann alle drei dieses Schauspiel noch eine Weile beobachtet, bevor es bepackt erst zur Busstation und dann zur Koala Schutzeinrichtung. Der Weg ging über die Insel an mehreren schönen Buchten vorbei, die wir uns für danach schon mal eingeprägt hatten.

Angekommen bekamen wir unser Eintrittscoupon und kurz darauf stellte sich uns Sophie vor, die aus Deutschland kam und in dieser Station arbeitete und für heute unser Guide war.

Die ersten Tiere mit denen wir in Berührung kamen -und ich meine das wörtlich- waren Wasserschildkröten, Bartagamen, ein blauzüngiges Irgendwas (da haben wir nicht richtig aufgepasst… es war sowas zwischen Lurch und Schlange, der bei Bedrohung durch einen Feind seine kurzen Beine in seinem Körper verstecken kann.), ein kleines Krokodil sowie ein großer Papagei und ein Wombat. Außerdem kam immer wieder ein Kakadu namens Charly ins Sichtfeld. Er redete fröhlich vor sich hin (Hey Charly), krächzte auch mal recht laut, um die Aufmerksamkeit der Besucher zu bekommen. Aber das Lustigste war wohl, dass er Löcher in die umliegenden Beete grub/scharrte. Er dachte wohl er sei ein Hund…

Dann aber kam das für alle lang ersehnte Highlight. Den Koala auf den Arm nehmen und streicheln. Es war schon toll, besonders für die Mädels. Nicht nur meine, sondern auch für alle anderen, die da waren.

Ich hatte vergessen, dass wir uns am Strand eine halbe Stunde vorher mit einem tollen kleinen Frühstück mit Coffee Flat White gestärkt hatten.

Nach dieser ganzen Aufregung mit den Tieren ging es dann ab zum Strand. Der erste vor Ort gefiel uns (Nele und mir) Bettina aber nicht so gut, weshalb wir uns auf eine kleine Wanderung zur nächsten Bucht, ca. 800m laut Bettinas Aussage, machten. Sie hatte dabei aber nicht erwähnt, dass wir einen Berg rauf und wieder runter mussten und das alles in Flip Flops. Hier hätten wir eine Bergziege und Wanderschuhe gebraucht. Wir hatten jedenfalls viel Spaß. Wir wurden dann aber wirklich belohnt und dankten unserer Reisefüherbeauftragten Frau Moritz im Anschluss. Tolle Wellen, ein ganz abgeschiedener Strand mit wenig Leuten und eine tolle Kulisse. Dies genossen wir, bis wir wieder zurück zum Bus mussten. Danach kurz ins Hotel die abgestellten Sachen holen und zum Abschluss für Nele noch in den Pool.

So ging dieser tolle Tag dann in Townsville zu Ende, wo wir unser Motel aufgesucht, etwas gegessen und beim TV im Bett noch ein Bier getrunken hatten, während ich den Blog schrieb. Im Fernsehen lief „Kevin allein in NY“ was ja zu dieser Jahreszeit passt 😂😂.

Uns ist noch eine Quizfrage eingefallen:-)😀

Was hat der Koala mit einem Menschen gemeinsam?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s