The Alchemist Lodge, Balangan Bali

Mit einem Tag Verspätung!

Für heute sollte es nach den gestrigen „Turbulenzen“ einfach nur Pool sein. Wie einfach kann das Leben doch sein. Beim Herumliegen hören wir das hier gespielte Internet Radio „Radio Monte Carlo 2“, ein wirklich guter Sender, und chillen mit dieser Musik bis der Arzt kommt.

Unsere Badenixe fand es auch eine gute Idee den ganzen Tag am Pool abzuhängen. Nele und ich sind aber nach dem Frühstück noch kurz mit dem Motorroller zum Supermarkt (Wasser und Geld holen). Man muss dazu sagen, das diese Supermärkte (in den hier eigentlich abgelegenen Gegenden) voll sortiert sind und jeweils außen noch mit einem Geldautomaten bestückt sind, der die vorbeifahrenden Touristen ziemlich häufig mit Geld füttert. Danach sind wir nochmal den gleichen gestrigen Weg bis zur großen Kreuzung gefahren (wer den Blog gestern gelesen hatte, weiß was ich meine), um uns das wilde Treiben, ohne auf dem Roller zu sitzen, noch mal in Ruhe anzuschauen. Was gibt es dort alles zu kaufen oder zu Essen usw. Es war eh die einzige Herausforderung oder größere Aktion, die heute geplant war. Also warum nicht!

Als wir wiederkamen lag Bettina schon allein am Pool in der „Piz Buin“ Haltung. Na, wer kennt noch Piz Buin?? War Kult in meiner Jugend, also vor Kurzem.

Eigentlich ist nicht viel mehr zu berichten. Das Wetter, das heute Morgen noch ab und zu bedeckt war, klarte sich zunehmend zum Mittag auf. Ab 13h war dann ein blauer Himmel und eine ewige Hitze zu spüren. Unser Ablauf war folgender: Abwechselnd so ungefähr in dieser Reihenfolge, Sonnen, ins Wasser, Sonnen, Schatten suchen und schlafen und dann wieder von vorne. Ich weiß gar nicht, ob auch mit diesem Ablauf Kalorien verbrannt werden? Dann ein Nachmittagskaffee und etwas fotografieren. Hauptsächlich das Treiben der Badenixen und die echt schöne Pool-Landschaft.

Ich hatte mich zum Kaffee noch gefragt, was man hier wohl sonst noch auf Bali machen kann. Wir hatten uns mit unserer großen Reise ja eigentlich nur auf Australien vorbereitet. Auf Bali überhaupt nicht. Es stand als Ausklang der großen Reise auf dem Programm und diente hier ja nur als Entspannung von Australien. Aber nach alldem was ich hier gesehen habe, hätte ich keine Lust hier meinen kompletten Urlaub zu verbringen. Wahrscheinlich kann man, wenn man sich mit Bali auseinandersetzt, auch etwas Richtiges unternehmen. Ich bin aber froh, dass es so ist wie es ist.

Bettina hatte heute Nachmittag noch einen Massagetermin, ich konnte den „aufregenden“ Blog von heute fertig schreiben, während Nele geduscht und sich fertig gemacht hatte für den Abend.

Und dann Abendessen. Nele und ich bestellten wieder das gleiche, Bettina aß, aus Vorsicht von Vorgestern, etwas Anderes. Noch während des Essens hatte ich so ein komisches Gefühl, ich kann das gar nicht beschreiben. Ich fühlte mich voll, komisch und es ging mir nicht so gut. Nach dem wir die Phase 10 abgeschlossen hatten, es lief spieltechnisch auch hier heute für mich nicht gut, wollten Nele und ich schon ins Bett. Ich glaube es war noch nicht mal 9h.

Deswegen konnte ich gestern diesen Blog auch nicht mehr einstellen. Es ging mir einfach zu schlecht.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s