Los Llanos

Jetzt hab ich doch völlig vergessen euch von der spannenden Reise mit meiner Tochter und meinen Eltern und AirBnB in Los Llanos zu berichten.

Das mache ich dann wenn ich dann persönlich zu Hause in Bonn wenn Interesse besteht. Es war einsuper Urlaub mit viel Sonne und viel Spass in einem mehrgenerationen Haushalt. Von 13 bis 83 alles dabei :-))

Zeeland Tag 3

Naja, eigentlich ist es heute schon der 5. Tag vor Ort aber ich komme mit dem Schreiben nicht so richtig hinterher :-).

Die Bewölkung ist endlich zu Ende und seid gestern scheint hier nur noch die Sonne mit einem wunderschönen blauen Himmel. Zum Glück, denn das hatte ich auch so gebucht. Zur Info: heute ist wieder der „Gammel Dag“.

Gestern waren wir ja schon früh unterwegs nach Den Haag. Das muss ich noch mal erzählen und selbst Revue passieren lassen.

Also: wir hatten ja von unserer Hausbesitzerin ihren Schlüssel von ihrem Apartement in Den Haag bekommen. Es sei besser und schneller mit dem Auto über die Halbinseln zu fahren als mit dem Zug von Middelburg nach Den Haag. Da hatte Sie recht und auch der Preis war ein anderer. Will jetzt nicht davon reden, dass 1L E10 hier 1,70-1,80€ kostet aber mit dem Zug hätte es wirklich deutlich mehr Zeit und Geld gekostet. Egal.

Wir sind dann -für Nele- relativ mitten in der Nacht (10h morgens) losgefahren und haben Den Haag und ihr Apartment so gegen 11:30h erreicht. O.k. ich muss sagen, dass diese Stadtwohnung mehr einer 4 Zimmer Whg. mit Ankleidezimmer entspricht als ein Apartment, aber alles ist interpretationsfähig ;.-).

In der Wohnung habe wir uns dann die Tickets für den Bus geholt und sind dann von dort aus ganz gemütlich mit ca. 13 Stops in das Centrum von Den Haag gefahren.

Ich hatte selbst keine Vorstellung von Den Haag (ausser Regierungssitz und EU Gerichtshof) und liess mich schon von der Busfahrt inspirieren.

Kulturell wie in Amsterdam aber mehr gerade, also Government like. Schick und frecher als Amsterdam dafür keine Grachten und Flair. Naja auf unserem Zettel auch wegen der Zeit stand: Shopping Queen und Berater :-))

Die Station „Centrum“ wo wir aussteigen mussten war genau gegenüber eines riesigen PRIMARK, dass heisst wir fiehlen zwangsläufig vom Bus in den Laden hinein und tauchten dann plötzlich ein in die Welt des Kaufens. Mir kam es so vor, als wenn ich die einzige männliche Drohne in einem Bienenstock gewesen wäre. Alle summte, suchten und probierten „Clothes“, es war ein heilloses durcheinander. Einige Wachdrohnen standen mit „Walki Talki“ am Eingang und bewachten den Bienenstaat :-).

Nach dem wir alles gesehen hatten kam das kurze Touristen Programm und wir suchten den Arbeitsplatz vom König. Der war schnell gefunden und nicht unbedingt so spektakulär wie ich mir das vorstellte. Wir hatten aber noch mehr Highlights auf dem Zettel, die ich aus Zeitgründen jetzt nicht alle bearbeiten und erzählen kann und will.

Zum Schluss noch einmal Shopping, denn man kommt ja vielleicht nicht wieder oder so schnell nach Den Haag, so dass man dann auch sein Urlaubsgeld hier in der Hauptstadt der Niederlande ausgeben sollte. Nach dem wir noch etwas für unser heimisches Abendbrot eingekauft hatten, sind wir dann wieder mit dem Bus zum Apartment und somit zu unserem Auto zurück. Von dort auf die A4 und über die Inseln zurück mit der Abendsonne in unsere schöne Unterkunft in Walcheeren.

Hier haben wir noch die Abendsonne und die partielle Mondfinsternis genossen. Dann morgen mehr. Ich denke vom Strandtag 🙂

Walcheren, Provinz Zeeland Tag 2

Ich weiss auch nicht warum – immer wenn ich in Zeeland bin- das Wetter bedeckt und ziemlich frisch ist.

Egal die Fahrt von Bonn nach Serooskerke verlief gut. Kein Stau, keine Hektik einfach fahren bis man da ist. Das Gefühl Urlaub zu haben will sich einfach noch nicht einstellen. Es ist mehr oder weniger nur eine Art Kurzurlaub (gefühlt)!

Mit den Fahrrädern haben wir auch schon Bekanntschaft gemacht und gestern über Veere, Vrouwenpolder und Domburg zurück nach Serooskerke schon einen kleine Rekord mit dem Fahrrad als Tour gebrochen. Als ich Nele sagte es sind ca. 30 km da hörte ich nur: und morgen machen wir nix mehr :-))). obwohl ich nicht sagen kann, dass es nicht geklappt hätte. Gut, der Wind von vorne kann hier schon mal dazu führen, dass es einem vorkommt als wenn man gegen eine Wand fährt, aber sonst…….?

Da wir viel an Verpflegung mitgebracht hatten, brauchten wir am ersten Tag nicht so viel einkaufen. Heute machen wir, wie schon erwähnt eine Pause und halten uns am und im Haus auf. Das bedeutet für mich, früh aufstehen, laufen (joggen), Brötchen holen, Duschen und vor dem Haus sitzen an meinem Blog schreiben und warten bis das Kind von den Toten aufsteht :-)). Der Frühstückstisch, den ich dann schon in den frühen Morgenstunden mit Mühe und Liebe gedeckt habe wird voraussichtlich erst um 12h entdeckt und genutzt :-).

Ich selber schreibe und könnte auch von hier noch arbeiten, Anrufe habe ich jedenfalls heute morgen schon dienstlich zwei Stück erhalten und an gewisse Personen weitergeleitet. Es hört einfach nie auf :-). Das heute Montag ist merke ich noch deutlich hoffe aber sehr, dass um so mehr der Urlaub fortschreitet auch dieses Gefühl sich schnell verwischt.

Heute also hier noch zum Supermarkt und auch noch für gute Freunde Bier mitbringen. Morgen beginnt es relativ früh mit einem Tagesausflug (diesmal ohne Fahrrad) mit dem Auto nach Den Haag. Über die Halbinseln gut und schnell zu erreichen und Lydia, unsere Hausbesitzerin, hat uns angeboten ihr Appartement in Den Haag zu nutzen, um das Auto sicher abzustellen, mit Ihrem Busticket umsonst zu fahren und ggf. auch noch eine Nacht dort zu übernachten, falls es zu spät wird. Ist das nicht ein super Service und unheimlich lieb? Und dann noch alles kostenlos 🙂 davon aber dann morgen mehr…

So mein Kaffee ist alle bzw. kalt und ich werde jetzt mal Nele wecken damit es hier mit dem Faulenzen weitergeht, dann bis morgen.

Middelburg Second Day

Die Nacht war so was von ruhig. Echt gut und lange geschlafen. Dann bei Sonnenaufgang 🌅 zum laufen zum Strand und erholt zurück. Dann würde es auf einmal doch schattiger und langsam grau.

Frühstück draußen auf der Terrasse. Ein guter Anfang für so einen Tag. Kurz den Einkauf der notwendigen Lebensmittel und dann mit dem Fahrrad nach Middelburg.

Alle aus NRW, die sich hier auf der Halbinsel aufhalten ( und das sind nicht wenig) hatten die gleiche Idee.

Einkaufsbummel, Eis essen und Klamotten kaufen. Der Latte ist gut aber langsam zieht sich der Himmel zu und ich muss mich beeilen, um nicht noch nass zu werden.

Später mehr!

Domburg First day

Und schon wieder rastlos.

Es ist Zeeland und die erste Etappe dorthin ist geschafft. Nach einer eigentlich angenehmen 3,5 h Autofahrt (mit Stau vor, mitten und am Ende von Antwerpen) bin ich hier in Ostkapelle sehr gut angekommen.

Die Unterkunft (Airbnb) von Lydia, eine ältere, sehr taffe und aufgeschlossenen Dame ist einfach zauberhaft. Ich wohne alleine unterm Dach mit großem Zimmer und tollem Bad. Es ist außerdem sehr gut gelegen, so dass ich mit dem Fahrrad ziemlich alle Punkte, die noch auf meiner ToDo Liste stehen, erreichen kann.

Nachdem ich mich im Supermarkt mit den notwendigen Dingen ausgestattet habe, mache ich mich zunächst auf die erste Erkundungstour mit dem Rad.

In Domburg muss man im Melksalon anhalten. Mehr später 😊.

Gestärkt mit Latte gehts auf die Meile von Domburg und dann an den Strand 🏖.

Für das heutige Abendessen ist Veere geplant. Wer das Örtchen kennt, weiß wie schön es dort ist. Den Smoking muss ich noch aufbügeln lassen, dann bis später 👋.

Toscana Tag 7

Osterei verstecken und suchen stand als erstes auf dem Schlachtplan für heute morgen. War das spannend. Ich habe alles für Nele im Mantel und Unterhose draussen versteckt. Gott sei Dank hat mich in dem Aufzug keiner gesehen :-))) , dann war Nele dran und dann haben wir gesucht. Auch das sah von aussen bestimmt lustig aus. :-))

Nach dem wir alle Eier, Geschenke und selbst gemalte Bilder gefunden hatten haben wir gemütlich gefrühstückt. Für Nele „Baked Beans“ mit Ei und für mich mal was völlig neues: Müsli und Haferflocken mit einem gekochten Ei, na das ist doch was! 🙂

Gut, das aufräumen habe ich danach erledigt, noch mal Wäsche in die Waschmaschine und dann geduscht. Nele hat derzeit wieder das Trampolin gequält und neue Energiepolster für die nächsten Schokoladeneier angelegt. Als wir dann mit allem fertig waren sind wir endlich gegen 13:30h in Richtung Siena aufgebrochen. Man, war da was los!!! Wir staunten nicht schlecht. Im Parkhaus unser Auto geparkt und dann die 5 Rolltreppen (ich natürlich die Treppe) hoch und in die Altstadt. Ziel war erstmal die Ohrringe, die Nele sich kaufen wollte. Ich hatte ihr am ersten Tag gesagt sie sollte noch warten aber heute musste es sein. Nur wo war der Laden, dieser Laden war doch in Siena, oder??? Oder doch in Volterra? Waren wir tatsächlich falsch? Hatten heute überhaupt irgendwelche Läden auf?

Und dann kam es. In Siena war die Hölle los und natürlich hatten alle Geschäfte auf. Zu Ostern waren alle Italiener und sämtliche Touristen (so auch wir) unterwegs, um ihr Ostergeld auf den Kopf zu hauen. Aber das mit den Ohrringen war glaube ich, falsch! So ein Mist, denn wir haben unser Gehirn zusammengeschmissen und dann doch herausgefunden, dass es in Volterra sein musste und nicht in Siena.

Auf dem Piazza del Campo, einer der schönsten Plätze beim Palazzo Pubblico lagen alle auf dem Fußboden und sonnten sich oder sassen in den Cafés oder Pizzerien um den Platz herum und genossen den schönen Tag und die vielen Leute flanierten oder assen Gelato. Wir sonnten im Liegen und schauten dem bunten Treiben eine Weile zu bis wir uns dann auf nach Volterra machten, um zu schauen, ob diese Ohrringe noch dort sind!!

In Volterra angekommen suchten wir unseren Stammparkplatz. Wir staunten auch hier nicht schlecht, als wir feststellten, dass es hier immer noch genauso voll sein musste, denn wir suchten lange bis wir unser Auto abstellen konnten. Und dann tatsächlich das selbe bunte Treiben wie in Siena und alle Geschäfte hatte auf. Gott sei Dank…..!

Auch den Laden den Nele suchte, fanden wir auf Anhieb und ich hörte, nachdem die Ohrringe bezahlt waren einen riesigen Stein vom Herzen zu Erde plumpsen. Nele war glücklich und ich natürlich auch. Aufeinmal war alles viel leichter und wir schlenderten die sonst so leere Einkaufsstrasse entlang. Es wurden noch zwei Magnete für die Kühlschränke mit Motiven von Volterra gekauft und ich habe mir eine Parmesan Reibe gegönnt und für ………. erzähl ich dann :-))

Von da nach Hause, Essen vorbereitet und danach Blog und TV und dann…. wie immer schlafen.

Morgen wissen wir noch gar nicht, aber Abends werden wir in Volterra noch mal Pizza essen bevor es nach Hause geht. Unser Flug geht um 14:50h ab Pisa. Morgen dann mehr und den Rest.

 

Toscana Tag 6

Schon der 6. Tag, mein Gott wie die Zeit verfliegt.

Nachdem es gestern Abend etwas länger geworden war und es heute Nacht extrem gestürmt und heute Morgen so was von geregnet hatte sind wir dann erst so gegen 12h aufgestanden. Egal: URLAUB  🙂

Dann Frühstücken, wo andere schon Mittag essen, aber: gemütlich.

Wir hatten uns ja einen Plan gemacht und der besagte, dass es erforderlich sei noch mal vor den freien Ostertagen zum Einkaufen zu fahren, da vor Dienstag nichts mehr auf hat und wir Dienstag fahren. Danach sind wir dann noch mal nach Florenz aufgebrochen. Das Wetter hatte sich dann auch erst aufgeklart, so dass wir alles völlig richtig gemacht haben 🙂

Ach so was ich vergessen hatte. Wir wollten unsere Postkarten ja noch einwerfen. Auf dem Parkplatz vom Supermarkt in Volterra, nachdem der Einkauf abgeschlossen war, sah ich noch im Auto eine Frau, die ich fragen wollte, wo der nächste Briefkasten wäre. Ich bin schnell aus dem Auto raus gesprungen, um sie zu fragen.  Das Auto war aus aber der Gang war wohl draussen, was nur Nele aufgefallen war. Ich also gefragt und wieder zurück. Mich wunderte nur das der Weg zum Auto kürzer war als der Hinweg :-))). Nele erklärte mir dann ganz böse, dass sie nach meinem Raussprung in Panik die Handbremse anzog, da das Auto weiter rollte. Ich hatte das gar nicht bemerkt.

Ok, nach diesem Schreck ging es in Richtung Florenz wieder über die üblichen schlechten Strassen 78 km. In Florenz bekamen wir fast an der selben Stelle wieder einen Parkplatz und sind dann diesmal ganz ohne „Handynavigation“ in das Zentrum spaziert. Schön, wenn man sich dann schon auskennt. Die Innenstadt war so was von voll, dass man es gar nicht beschreiben kann. Alle – so mein Eindruck- wollten noch Ostergeschenke kaufen oder aber unbedingt Geld verbrennen 🙂

Wir hatten nur 2 h Parkticket gebucht, die dann aber so schnell abgelaufen sind, dass wir uns zum Schluss entschieden haben abzubrechen, um zurück zum Auto zu gehen. Heute hätten wir noch Stunden bleiben können, da es so relaxed war. Tolles Wetter und tolle Stimmung. Wir hatten dann die Parkuhr um 1,5h überzogen, was zum Glück keine Auswirkung hatte.

Der Weg zurück lief auch wie geschmiert, da man fast ohne Navi fahren konnte, weil die Strecke schon so bekannt war. Wir hatten wieder sehr interessante Themen im Auto, die uns die ganze Fahrt über gut unterhalten haben.

In unserem „ZU HAUSE“ angekommen habe ich mich dem Essen kochen gewidmet und Nele hat gemalt, wirklich sehr schöne Bilder. Dann noch den Blog schreiben und der Feierabend wurde eingeläutet 🙂

Morgen kommt übrigens der Osterhase und wir werden wohl hier die ganze Gegend absuchen, hoffentlich kommt er auch zu uns und hat etwas mitgebracht. Ich wünsche von hier aus allen, die das Lesen sollten, ein erholsames und ruhiges Osterfest. Wir sehen uns ja bald wieder.

Morgen nach dem Eier suchen werden wir wohl noch etwas spazieren gehen oder aber auch noch mal nach Siena fahren. Was genau könnt ihr dann morgen lesen :-))

 

Toscana Tag 5

Heute sollte nicht das Auto sondern mehr wir bewegt werden. Es sollte ein Wandertag werden. Gemütlich mit Picknick und Pausen. Wir haben erstmal ausgeschlafen und sind langsam angefangen.

Ach so, ich hatte vergessen zu erzählen, dass Stefano und Roberta uns gestern noch gezeigt hatten, wo wir Wäsche waschen können. Ein kleines Holzhaus direkt hinter unserem Haus mit allem was man zum Waschen braucht. Erst dachte ich was soll das, aber dann hatten wir die Idee vor unserer Wanderung noch alle Sachen zu waschen. Als ich dann aber die Waschmaschine starten wollte lief nichts. Ich schaute nach und stellte schnell fest, dass kein Strom da war. Ich ging zu Stefano und dem viel ein, dass sie den Anschluss für die Mischmaschine benötigten, die vorgestern Beton gemacht hatte. (War gestern)

Lange rede kurzer Sinn, ich musste dann mit Stefano heute morgen noch den Stromanschluss umklemmen, damit wir waschen konnten. Was für ein Urlaub.

Nach dem dann auch noch die Wäsche aufgehängt wurde sind wir dann kurz nach 12 aufgebrochen. Erst einmal in Richtung der Schotterpiste, die wir täglich mit dem Auto fahren und dann noch in eine alte Weinfabrik. Alles in allem mit Pause 3,5 h.

Es war heute sehr windig und wir brauchten auch zum Wandern unsere Jacken, allerdings haben wir uns diese immer wieder am Berg entledigt. Schon anstrengend, anziehen und ausziehen 🙂

Es war aber sehr schön und wir hatten wieder  mal ein paar sehr ernste und lange Gespräche wir zwei.

Nachdem wir hier wieder zurück kamen hatte ich mir einen leckeren Kaffee gemacht und Nele hat das Trampolin besprungen. Insgesamt waren wir heute ca. 12 km unterwegs und dann immer noch Energie fürs Trampolin! Schon toll 🙂

Wir waren heute sehr faul und haben dann nichts mehr grosses gemacht. Nele musste nach der Wanderung noch duschen und ich habe das Essen gekocht und mich um die Wäsche gekümmert. Also eine echte Herausforderung. Wir haben dann noch Postkarten geschrieben, gemalt, Musik gehört und zum Abschluss einen deutschen Krimi geschaut. Nichts weltbewegendes 🙂

Morgen gehts noch mal nach Florenz und dann ist auch schon Ostern. Morgen also mehr von dem teuren Pflaster in Florenz und seiner Stimmung.